Aktuelles

Marathonis beim Islandman

Beim 8. Wind Sportswear Islandman – Norderney wagten sich am vergangenen Samstag die Triathleten Elke und Karsten Strakeljahn zusammen mit Gerhard Werning von Marathon Steinfurt bei extremen äußeren Bedingungen an den Start.
Den ganzen Morgen hatte es bereits kräftig geregnet und mit ca. 16 Grad war es auch sehr kühl, allerdings war der Wind zum Vortag für Nordseebedingungen eher mäßig. Zum Start der Olympischen Distanz (1,5 km/40 km/10 km) regnete es immer noch und der Wellengang war bei auflaufendem Wasser äußerst stark. Das bedeutete für die Marathonis bereits den ersten Kampf, um überhaupt erst einmal über die Brandungszone hinaus zu kommen. Anschließend war es aufgrund der schlechten Sicht durch die Wellen und die Strömung sehr anspruchsvoll, überhaupt die Bojen korrekt anzuschwimmen. Elke Strakeljahn lief als erste Frau des Gesamtfeldes nach 28:52 Minuten aus dem Wasser, zur Wechselzone hinauf. Ihr Mann Karsten folgte ihr nur eine knappe Minute später und Gerhard Werning benötigte 38:31 Minuten für das Schwimmen.
Das anschließende Radfahren erfolgte in zwei Runden Richtung Leuchtturm und zurück in den Ort und war wegen der nassen Straßenverhältnisse an etlichen Stellen äußerst riskant. Gegen Ende der Radstrecke klarte es etwas auf, wobei der Wind allerdings auch auffrischte.
Auch beim abschließenden Lauf entlang der Promenade und durch den Kurpark mussten zwei Runden absolviert werden, wobei dann endlich die Sonne die Oberhand bekam.
Karsten Strakeljahn finishte als schnellster Marathoni in 2:31:31 Stunden als 22. der Männergesamtwertung und als 6. der AK M50. Gerhard Werning belegte ebenfalls in der AK M50 den 19. Platz mit einer Zeit von 3:12:30 Stunden. Elke Strakeljahn musste auf der Rad- und Laufstrecke nur zwei Frauen ziehen lassen und erreichte mit einer Zeit von 2:40:20 Stunden als 3. Frau einen Podiumsplatz. Das bedeutete in ihrer AK W50 sogar den 2. Rang.

Der Triathlon auf Norderney ist immer ein Wettkampf der besonderen Art: anspruchsvoll und vor traumhafter Kulisse mit einer ganz besonderen Stimmung. Die Wiederholung im kommenden Jahr ist fest eingeplant.